14. Juni 2017Kantonsbibliothek

Ferienlektüren gefällig?

Diesmal sind unsere Buch- Empfehlungen auf die baldigen Sommerferien ausgerichtet.

Bilderbuch
Göhlich, Susanne
Fabers Schatz
Aladin 2016, ISBN: 978-3-8489-0122-7
32 Seiten, geb. Fr. 18.90
Grossvater, ein alter Seebär, vermacht seinem Enkel Faber bei seinem Umzug nach Amerika einen Teppich. Im Abschiedsbrief steht: Lies die Worte (?) auf dem Teppich und er fliegt dich überallhin, auch zu mir! Nach einigem Überlegen macht sich Faber auf zum Hafen. Dort hat es Leute aller Farben, dort hört er verschiedene Sprachen. Doch erst das syrische Mädchen Shaima kann das Geheimnis dieser Schnörkel (arabische Schrift) lösen – und schon hebt der Teppich mit den beiden ab. Diese einfache, aber sehr stimmig erzählte Geschichte über einen richtigen Hamburgerjungen wird von herrlichen Illustrationen begleitet. Autorin und Illustratorin zeichnen ein tolles Bild einer weltoffenen Hafenstadt, zeigen das Leben zwischen Frachtcontainern, Schiffen und Hafenkränen ... Den Kindern wird aufgezeigt, wie bunt die Welt ist und wie verschieden die Menschen sind und dass man keine Berührungsängste haben muss.
Auf der separat erhältlichen CD (ISBN: 978-3-86742-314-4) bietet sich nach dem (vorzugsweise) gemeinsamen Zuhören die Gelegenheit, über Grossvaters Ausspruch nachzudenken: „Das Schönste, was passieren kann, ist, dass die unterschiedlichen Hautfarben, Sprachen und Religionen sich ergänzen und bereichern.“ Wie gewohnt überzeugend liest R. Strecker die Geschichte auf Deutsch vor, wobei wir ganz nebenbei einige Worte Arabisch lernen. Staunend hören wir aber auch M. Wagdy zu, wie sie die Geschichte in arabischer Sprache erzählt. Welch ein Klang!
Vorlesealter ab 5 / Bilderbuch, Abenteuer, Fremdes Land


Unterstufe
Richter, Jutta
Ich bin hier bloss das Kind
Hanser 2016, ISBN: 978-3-446-25308-7
128 Seiten, geb., Fr. 15.90

Ein starkes Frauentrio (Oma, Mutter, Kind) steht hier im Mittelpunkt. Doch bei Notfällen, wenn z.B. die Oma unterm Sofa stecken bleibt, braucht es doch die Muskelkraft von Hannas „Zweitpapa“ Eberhard. In kurzen Kapiteln – ideal für fortgeschrittene ErstleserInnen – und dank treffend-witziger Schwarz-Weiss-Illustrationen erhalten wir Einblick in den turbulenten Familien- und Schulalltag der aufgeweckten 8-jährigen Hanna. Ganz aus ihrer Optik teilt sie mit uns all die Sorgen und Nöte, die Mädchen dieses Alters haben können: Patchwork-Familiensituation, Umzug, Haustierwunsch, Zickenkrieg ... Temperamentvoll und ein bisschen altklug resümiert sie jeweils am Ende eines Kapitels: „Die Grossen machen ja sowieso, was sie wollen, und ich ... bin hier bloss das Kind.“ Man staunt immer wieder, wie genau J. Richter den Tonfall ihrer jeweiligen Protagonisten zu treffen weiss!
Lesealter ab 8 / Mädchen, Familie


 

Unterstufe
McGhee, Alison
Die grossen Abenteuer von Fünkchen und Zirps : Komm, wir fliegen zum Mond
Hanser 2016, ISBN: 978-3-446-25301-8
256 Seiten, geb., Fr. 22.90
Glühwürmchen Fünkchen und Grille Zirps wachsen unabhängig voneinander auf. Beide fühlen sich durch die starren, traditionellen Konventionen ihrer Familien eingeengt. Während Fünkchen davon träumt, zum Mond zu fliegen, möchte Zirps ein Baseballstar werden. Heimlich verabreden sich die beiden und stehlen sich fort. Am Fluss treffen sie auf den alten Ratz. Die Wasserratte träumt schon ihr Leben lang davon, zum fernen Meer zu segeln. Die drei freunden sich mit dem „Mini-Riesen“ (Menschenjungen) Peter an. Der versteht ihre Sprache, hat aber durch den Verlust seines besten Freundes seine Lebenslust verloren. Wie die vier so unterschiedlichen Individuen gemeinsam über sich hinauswachsen und Schritt für Schritt ihren Lebensträumen näher kommen, erzählt die einfühlsame, berührende Geschichte mit feinem Humor, wohldosierter Spannung und wunderbaren, punktuell eingestreuten Illustrationen.
Lesealter ab 9 / Aussenseiter, Mut, Freundschaft



Mittelstufe
Funke, Cornelia
Drachenreiter : Die Feder des Greifs
Dressler 2016, ISBN: 978-3-7915-0011-9
416 Seiten, geb., Fr. 24.90
Nachdem der Drache Lung im Himalaja ein neues Zuhause gefunden hat, lebt Ben mit seiner Adoptivfamilie im Mimameidr, einem geheimen Ort in Norwegen. Gemeinsam mit vielen Freunden auf der ganzen Welt versuchen sie Fabelwesen zu schützen. Nun ist ihre Hilfe gefragt, als der letzte Pegasushengst um seine ungeborenen Fohlen bangt. Nur die Sonnenfeder eines Greifs kann sie retten. Eine bunt zusammengewürfelte Gruppe macht sich auf die Suche. Bewusst haben sie auf Lungs Hilfe verzichtet, könnte das Zusammentreffen mit einem Greif doch dem Drachen das Leben kosten. C. Funke hat sich von Märchen und Sagen verschiedener Länder inspirieren lassen und schafft erneut eine fantastische, magische Welt. Fliegenbein und Schwefelfell sind alte Bekannte, Glimmerfeen, Wolleichlern, Feuermandern ... begegnen wir neu. Wie gewohnt erzählt die Autorin wunderbar leicht und voller Gefühl (traurig, humorvoll, unheimlich ...) und lässt die Geschichte durch ihre eigenen, feinen Zeichnungen lebendig werden. Ein Lesegenuss für alle, die für den Zauber der Natur offen sind.
Lesealter ab 11 / Abenteuer, Fantasie

 

 


Wegelius, Jakob
Sally Jones : Mord ohne Leiche
Gerstenberg 2016, ISBN: 978-3-8369-5874-5
624 Seiten, geb., Fr. 25.30
Eigentlich hatten der Chief (Henry Koskela) und Sally Jones (ein Gorilla) ein gutes Leben als Geschäftspartner und Freunde. Doch mit dem Auftrag, eine geheimnisvolle Ladung mit ihrem Schiff nach Lissabon zu transportieren, setzt eine Unglückssträhne ein. Nach einem Handgemenge wird der Chief verhaftet, des Mordes angeklagt und zu einer langen Haftstrafe verurteilt. Sally Jones aber will die Unschuld seines Freundes beweisen und muss sich dafür auf eine weite Reise begeben. Hinter dem prächtigen Cover (man denkt unweigerlich an Jules Verne) versteckt sich eine virtuos gestaltete und spannend erzählte Abenteuergeschichte, die die unterschiedlichen Orte, seien es die dunklen Gassen von Lissabon oder der prächtige Palast des Maharadschas, überaus lebendig macht. Schwarz-weisse, nostalgisch anmutende Illustrationen verstärken die Erinnerungen an die Kolonialzeit. Trotz des Umfang auch ein Buch für Lesemuffel!
Lesealter ab 12 / Freundschaft, Abenteuer, Fremdes Land


Oberstufe
Bennett, Jenn
Annähernd Alex
Königskinder 2016, ISBN: 978-3-551-56035-3
478 Seiten, geb., Fr. 28.80
Die 17-jährige Bailey zieht von der Mutter (US-Ostküste) weg zum Vater nach Kalifornien. Hier erhofft sie sich ein erstes Treffen mit ihrem Chatpartner „Alex“, der ebenfalls dort wohnt und mit dem sie sich die gemeinsame Leidenschaft für Klassiker der Filmgeschichte teilt. In Beziehungsfragen eher vorsichtig, beschliesst sie, die Suche nach dem realen „Alex“ vorerst verdeckt anzugehen. Gleichzeitig drängt sich – anfangs wider Willen – am neuen Ort auch Porter, ein talentierter Surfer, in ihr „neues“ Leben. Aufmerksame LeserInnen ahnen, wer sich hinter der Chatfigur verbirgt. Dennoch bleibt das Vergnügen erhalten, der Auflösung des Versteckspiels nach etlichen Wirrungen entgegenzufiebern. Ein wendungsreicher Plot, rasant im Tempo und locker geschrieben. Eine souveräne Dialogführung und – als Referenz – passende Filmzitate (nicht zuletzt aus „E-Mail für dich“) garantieren eine intelligent und lustvoll geschriebene (Ferien-)Lektüre!
Lesealter ab 14 / Liebe, Problem, Umzug


Poznanski, Ursula
Elanus
Loewe 2016, ISBN: 978-3-7855-8231-2
414 Seiten, brosch., Fr. 20.90
Intelligenzmässig ist Jona vielen überlegen. Er kann bereits mit 17 Jahren an einer Elite-Universität studieren, wo er sich schon am ersten Tag sehr angeberisch und überheblich zeigt. So macht er sich keine Freunde, aber hat ja seine Drohne, mit der er alle lautlos und hinterhältig ausspionieren kann. Das, was er vorerst als Spiel betrachtet, bringt aber plötzlich andere in Gefahr – nicht zuletzt auch ihn selbst. Die Autorin greift ein Thema auf, das sehr aktuell ist und sicher Jungs interessiert. In ihrer Geschichte baut sich eine prickelnde Spannung auf und sie überzeugt auch mit technischem Wissen. Der Protagonist Jona ist alles andere als ein sympathischer Typ, doch Marlene (sie fasziniert ihn) und der Nachbarsjunge Pascal bringen ihn mindestens zu einer kritischen Selbstbetrachtung. Ein lebendig erzählter, glaubwürdiger Thriller, der trotz schnellem Schluss gutes Lesefutter bietet.
Lesealter ab 14 / Thriller