08. März 2018Departement

Der Regierungsrat passt die Volksschulverordnung und die Stundentafel der Primarschule an

Die Anpassung erfolgt zur Verbesserung des Französisch-Unterrichts in der Volksschule. Dispensationen von Fremdsprachen sind künftig niederschwelliger möglich. Ab Schuljahr 2018/2019 entscheidet die Schulleitung nach Rücksprache mit den Erziehungsberechtigten, aber ohne Einbezug der Schulaufsicht über die Dispensation. Antragsberechtigt sind die Erziehungsberechtigten und die Lehrperson. Um mindestens eine Lektion Französisch in der 5. und 6. Klasse künftig in Halbklassen führen zu können, wird die Stundentafel der Primarschule wie folgt ergänzt: «Für den Französischunterricht werden in der Regel zwei, jedoch mindestens eine Halbklassenlektion eingesetzt.» An den entsprechenden jährlichen Mehrkosten beteiligt sich der Kanton mit CHF 700‘000. Die Änderungen treten auf den 1. August 2018 in Kraft.