06. August 2018Kunstmuseum Thurgau

Kunstmuseum Thurgau erhält das Label «Kultur inklusiv»

Das Kunstmuseum Thurgau und das Ittinger Museum bieten neu einen möglichst hindernisfreien Zugang zu ihren Kulturangeboten und erleichtern damit die kulturelle Teilhabe – auch für Menschen mit Behinderungen. Deshalb hat die Fachstelle Kultur inklusiv von Pro Infirmis den Museen in Warth das Label «Kultur inklusiv» verliehen. Es ist die erste Institution im Kanton Thurgau, die dieses Label nun erhalten hat.

Inklusive Kultur ist eine Kultur ohne Hindernisse für alle Interessierten. Sie steht für einen möglichst hindernisfreien Zugang zu den Kulturangeboten und ermöglicht die kulturelle Teilhabe von allen Menschen – auch von Menschen mit Behinderungen. Die Fachstelle Kultur inklusiv von Pro Infirmis vergibt dafür das Label «Kultur inklusiv». Als erste Institutionen im Kanton Thurgau haben nun das Kunstmuseum Thurgau und das Ittinger Museum das Label zugesprochen erhalten.

Die beiden Museen sind Teil der Kartause Ittingen und dort seit 1983 beheimatet. Schwerpunkte des Kunstmuseums Thurgau sind Aussenseiterkunst und Kunst mit einem bestimmten Bezug zum Ort, ausserdem sammelt, präsentiert und vermittelt das Museum regionales Kunstschaffen. Das Ittinger Museum macht die Geschichte der Kartäusermönche anschaulich erfahrbar. In künstlerischen Projekten beider Museen sowie in allen anderen Betrieben der Kartause arbeiten regelmässig auch Frauen und Männer mit psychischen und kognitiven Beeinträchtigungen mit. Zur Stiftung Kartause gehören ein Gastrobetrieb, ein Seminarhotel mit Veranstaltungsräumen für Konzerte und Kurse, ein Gutshof mit Gärtnerei und Fischzucht sowie ein Heim für betreutes Wohnen und ein Werkbetrieb mit geschützten Arbeitsplätzen.