• flucht_1.jpg
  • flucht_2.jpg
  • flucht_3.jpg
  • flucht_4.jpg
  • flucht_6.jpg
  • flucht_7.jpg
  • flucht_8.jpg
  • flucht_9.jpg
  • 24. April 2017Departement

    Sporthalle Arbon: Einigung über Beteiligung an Mehrkosten

    Der Neubau der Dreifachsporthalle Arbon war von mehreren Schadenfällen überschattet. Sie führten zu Mehrkosten von insgesamt 2,57 Millionen Franken für die Sekundarschulgemeinde (SSG) Arbon. Auch wenn rechtlich gesehen weder die Stadt Arbon noch der Kanton Thurgau verpflichtet wären, sich an den Mehrkosten zu beteiligen, haben sich diese drei Körperschaften nun auf die Aufteilung der Mehrkosten geeinigt. Dabei übernimmt die SSG als Bauherrin 37 Prozent der Mehrkosten, der Kanton Thurgau 33,6 Prozent und die Stadt Arbon 29,4 Prozent.

  • 20. April 2017Departement

    Lernmedium «Thurgau du Heimat» für Schulgemeinden im Kanton Thurgau

    Das Lernmedium «Thurgau du Heimat» wird den Schulgemeinden im Kanton Thurgau vorerst kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Betriebskosten von jährlich rund 60 000 Franken werden dem Amt für Volksschule belastet. Das hat der Regierungsrat beschlossen.

  • 06. März 2017Departement

    Behördentreffen zum Thema VSG im Raum Sulgen

    Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger der Primarschulgemeinden Schönenberg-Kradolf und Sulgen haben sich am 7. Februar klar für die Bildung einer Volksschulgemeinde Götighofen  Schönenberg-Kradolf  Sulgen ausgesprochen, während die Primarschulgemeinde Götighofen diesen Zusammenschluss mit 56 zu 24 Stimmen ablehnte. Das Departement für Erziehung und Kultur (DEK) hat sich am 2. März mit den Präsidenten und Behördenvertretern der beteiligten Schulgemeinden getroffen, um die Ausgangslage und das weitere Vorgehen in der Frage der Bildung einer Volksschulgemeinde zu klären.

  • 27. Februar 2017Departement

    Schulversuch zu den kantonalen Beurteilungsgrundlagen

    Der Regierungsrat hat einen Schulversuch genehmigt, um die Beurteilung von Schülerleistungen im Zusammenhang mit der Einführung des Lehrplans Volksschule Thurgau zu erproben. Der Schulversuch dauert ab dem Schuljahr 2017/2018 drei Semester.

  • 16. Februar 2017Departement

    Kanton will sein kulturelles Erbe besser schützen


    Der Regierungsrat hat das Konzept für die Sicherstellung des Kulturgüterschutzes im Thurgau zur Kenntnis genommen und die im Bericht genannten Massnahmen zur Umsetzung freigegeben.

  • 09. Februar 2017Departement

    Projektwettbewerb für zwei neue Sporthallen in Frauenfeld

    Der Regierungsrat des Kantons Thurgau hat beschlossen, für den Neubau zweier Sporthallen am Bildungszentrum für Technik in Frauenfeld (BZT) einen anonymen Projektwettbewerb im offenen Verfahren auszuschreiben. Der Wettbewerb wird Anfang März ausgeschrieben, im November folgt die Jurierung.

  • 20. Januar 2017Departement

    Anpassung des Reglements für den Passerellenkurs

    Gemäss Beschluss des Bundesrates können neu auch Inhaberinnen und Inhaber einer Fachmaturität nach einer Ergänzungsprüfung, der sogenannten Passerellenprüfung, an einer universitären Hochschule studieren. Diese Möglichkeit bestand bisher bereits für die Absolventinnen und Absolventen der Berufsmaturität.

  • 13. Januar 2017Departement

    Pädagogische Hochschule braucht mehr Raum

    Die Pädagogische Hochschule Thurgau in Kreuzlingen bietet mittlerweile fünf Studiengänge an. Die Zahl der Studentinnen und Studenten ist stark angestiegen. Deshalb besteht dringender Bedarf nach mehr Raum. Der Regierungsrat des Kantons Thurgau legt dem Grossen Rat nun eine Botschaft mit einem Objektkredit von 26,88 Millionen Franken für einen Erweiterungsbau vor. Stimmt der Grosse Rat der Vorlage bis Juni 2017 zu, werden die Thurgauer Stimmberechtigten voraussichtlich am 26. November 2017 über den Kredit entscheiden.

  • 22. Dezember 2016Departement

    Thurgau übernimmt Vorsitz der IBK-Kommission Bildung, Wissenschaft und Forschung

    Die Leitung der Kommission Bildung, Wissenschaft und Forschung der Internationalen Bodensee Konferenz geht an Urs Schwager, AMH, über. Schwager will als Präsident unter anderem die Internationale Bodenseehochschule weiter voranbringen.

  • 19. Dezember 2016Departement

    Änderung des Zeugnisreglements

    Das Beurteilungsreglement legt die Rahmenbeding-ungen der schulischen Beurteilung für die Volksschule fest. Die Änderungen betreffen sprachliche Anpassun-gen an die Terminologie des neuen Lehrplans und Bemerkungen zu den Jokertagen und standartisierten Tests. Das neue Regelement tritt auf 1. August 2017 in Kraft.

  • 19. Dezember 2016Departement

    Regierungsrat erlässt den Lehrplan Volksschule Thurgau

    ... und die entsprechenden Stundentafeln.Der Regierungsrat hat den neuen Lehrplan Volksschule Thurgau sowie die Stundentafeln der Primarschule, der Sekundarschule und der Sonderklasse erlassen. Der neue Lehrplan und die Stundentafeln treten per 1. August 2017 in Kraft.

  • 12. Dezember 2016Departement

    KOMET – Die Gewinnerprojekte stehen fest!

    Die Gewinnerprojekte vom KOMET – Wettbewerb für Kulturvermittlungsangebote stehen fest: Sechs innovative Vorhaben an der Schnittstelle von Kultur und Schule wurden von einer Jury ausgewählt und erhalten für die Umsetzung an Thurgauer Schulen Fördergelder aus dem Lotteriefonds.

  • 08. Dezember 2016Departement

    Lektionenpauschalen für Volksschulen werden angepasst

    Der Regierungsrat hat die Verordnung zum Gesetz über Beitragsleistungen an die Schulgemeinden (Beitragsverordnung) geändert. Ebenfalls festgelegt hat er die durchschnittliche Lehrerbesoldung pro Lektion sowie den Zuschlag für sonderpädagogische Massnahmen. Die Mehrkosten für den Kanton belaufen sich insgesamt auf 5,6 Millionen Franken.

  • 08. Dezember 2016Departement

    Schulversuch «Matura KiK» erfolgreich abgeschlossen

    Im Jahr 2010 startete der Schulversuch «Kompetenzmodule» an der Kantonsschule Romanshorn. Später wurde er in «Matura KiK» (Kompetenzen im Kontext) umbenannt.

  • 06. Dezember 2016Departement

    Statistisches Jahrbuch Thurgau 2016

    Die Ausgabe 2016 von «Kanton Thurgau im Fokus» ist soeben erschienen. Die farbige und übersichtliche Broschüre bietet eine Fülle von Wissenswertem und Spannendem zum Thurgau.

  • 23. November 2016Departement

    4.Netzwerktreffen Kinder- und Jugendförderung Thurgau

    Über 130 Personen haben sich am 17. November 2016 beim Netzwerktreffen der Verantwortlichen für die Kinder- und Jugendförderung im Lebensraum Thurgau zum Thema «Die Jugend von 2016?! Was sie bewegt, wie sie tickt und was dies für meine Gemeinde bedeutet» ausgetauscht.

  • 21. November 2016Departement

    Broschüre Bildungsmöglichkeiten im Kanton Thurgau aufgeschaltet

    Nebst Informationen zum Bildungssystem im Thurgau umfasst die vorliegende Broschüre auch viele Hinweise auf weitere Informations- und Kursangebote.

  • 29. September 2016Departement

    Förderung junger Musik- und Tanztalente mit Lotteriefondsbeitrag

    Der Verband Musikschulen Thurgau (VMTG) erhält für die Förderung junger musikalisch und tänzerisch Begabter je 80 000 Franken für die Jahre 2016 bis 2018.Die Beiträge werden dem Lotteriefonds entnommen.

  • 01. September 2016Departement

    Lehrplan Volksschule Thurgau: Breite Unterstützung, aber auch Handlungsbedarf

    Die Vernehmlassung zum neuen Lehrplan Volksschule Thurgau, zu den Stundentafeln und dem Beurteilungsreglement ist auf grosses Interesse gestossen. Die Auswertung der Vernehmlassung zeigt, dass der neue Lehrplan Volksschule Thurgau breite Unterstützung erfährt. Es werden zahlreiche Verbesserungsvorschläge aufgenommen. Handlungsbedarf ist insbesondere im Bereich der Stundentafeln und beim Beurteilungsreglement gegeben. Für die Erfüllung des Motionsanliegens «Französisch erst auf der Sekundarstufe» wird der Regierungsrat dem Grossen Rat eine Gesetzesbotschaft unterbreiten.

  • 01. September 2016Departement

    Anlaufstellen zum Diskriminierungsschutz für Migrantinnen und Migranten

    Im Rahmen des kantonalen Integrationsprogramms hat das Migrationsamt des Kantons Thurgau sechs Anlaufstellen für Diskriminierungsfragen eingerichtet. Das niederschwellige Angebot richtet sich an Migrantinnen und Migranten, die dort beraten und an die richtigen Stellen verwiesen werden.

1 2 3 4 5 6 7 8 9